BDAJ: “Solidarität mit dem Fußballer Deniz Naki!”

Der Fußballer Deniz Naki, ehemals Spieler bei Gençlerbirliği Ankara, wurde Opfer eines tätlichen Angriffs auf den Straßen Ankaras. Naki, der selbst alevitisch-kurdische Wurzeln hat, hatte sich zuvor kritisch zu den Gräueltaten des “Islamischen Staates” geäußert und wurde daher fortlaufend mit Gewalt- und sogar Morddrohungen konfrontiert. Es sollte nicht nur bei leeren Drohungen bleiben – vergangene Woche lauerte ihm eine gewaltbereite Personengruppe auf und fügte ihm Verletzungen zu. Sie machten deutlich, dass er aufgrund seines kulturellen Hintergrunds und insbesondere wegen seiner kritischen Äußerungen über den IS unerwünscht sei. Nun hat der Fußballer seinen Vertrag bei Gençlerbirliği Ankara aufgelöst und ist zurück nach Deutschland gekehrt.

Der Fußballer Deniz Naki, ehemals Spieler bei Gençlerbirliği Ankara, wurde Opfer eines tätlichen Angriffs auf den Straßen Ankaras. Naki, der selbst alevitisch-kurdische Wurzeln hat, hatte sich zuvor kritisch zu den Gräueltaten des “Islamischen Staates” geäußert und wurde daher fortlaufend mit Gewalt- und sogar Morddrohungen konfrontiert. Es sollte nicht nur bei leeren Drohungen bleiben – vergangene Woche lauerte ihm eine gewaltbereite Personengruppe auf und fügte ihm Verletzungen zu. Sie machten deutlich, dass er aufgrund seines kulturellen Hintergrunds und insbesondere wegen seiner kritischen Äußerungen über den IS unerwünscht sei. Nun hat der Fußballer seinen Vertrag bei Gençlerbirliği Ankara aufgelöst und ist zurück nach Deutschland gekehrt.

Der BDAJ verurteilt diese feige Gewalttat. Es ist ein Armutszeugnis für die vermeintlich moderne Türkei, dass Menschen noch immer aufgrund ihrer Ethnie, Religion oder Weltanschauung um ihr Leben fürchten müssen.

Hierzu erklärt Mazlum Dogan, Bundesvorsitzender des BDAJ:

“Wir verurteilen den tätlichen Angriff auf Deniz Naki auf das Schärfste! Dieser feige Angriff ist ein Ausdruck dafür, wie gewisse Teile in der türkischen Gesellschaft nicht mit kritischen Ansichten umgehen können und mit nackter Gewalt reagieren statt mit Toleranz. Wir solidarisieren uns als alevitische Jugend mit Deniz Naki und wünschen ihm eine gute Genesung.“

Mit humanistischen Grüßen

 

BDAJ Bundesvorstand