Online-Seminar: Das Gazi Massaker

gazi massaker thumbnail

Am 12. März 1995 wurden im Istanbuler Stadtviertel Gazi mehrere Cafés, die mehrheitlich von Alevit_Innen besucht wurden, von unbekannten Angreifern, aus einem geklauten Taxi, mit Maschinengewehren niedergeschossen. Ein alevitischer Geistlicher verstarb und 25 Alevit_Innen, fünf davon schwer, wurden dabei verletzt. Doch es kam in folgenden Tagen zu Protesten mit tausenden Menschen, denn die Alevit_Innen gingen von einem gezielten Massaker aus und demonstrierten insbesondere gegen die Tatenlosigkeit der Polizei. 

Anstatt das die Polizei die Täter des Anschlags zu verfolgten, nahmen sie diese Demonstrationen als Grund, um auf die Menschenmenge zu schießen. Die eingesetzten Sondereinsatzkommandos und das Militär töteten innerhalb weniger Tage 22 Menschen. 

Im Prozess wurden nur 20 Polizisten angeklagt und davon 2 verurteilt. Die Haftstrafen die verhängt worden waren, wurden dann in Bewährungsstrafen umgewandelt. Anstatt gegen den damaligen Gouvernour und Polizeichef zu ermitteln, wurden diese 1995, von der Partei des Rechten Weges (Do─čru Yol Partisi), als Abgeordnete gewählt und wurden durch ihre Immunität unantastbar.

26 Jahre danach fordern die Alevit_Innen weiterhin, insbesondere die Angehörigen der Verstorbenen, Gerechtigkeit und Aufklärung. Auch heute noch ist es klar, dass die Alevit_Innen sich nicht auf die türkische Justiz und Strafverfolgungsbehörden verlassen können.

 

Wenn Ihr mehr über das Gazi Massaker und den Verlauf erfahren möchtet, dann meldet euch für das folgende Seminar an. Nach einem Input erhaltet Ihr die Möglichkeit Fragen zu stellen und Euch auszutauschen.

Das Seminar findet am 07.03.2021 um 15:00 Uhr statt.

Um euch anzumelden klickt hier.