Bundeskonferenz 2017

 

Beginnend mit einem musikalischen Einklang in Form eines Deyis begann die Bundeskonferenz 2017 des Bund der Alevitischen Jugendlichen in Deutschland e.V., wozu die Mitgliedsorganisationen am Wochenende des 04. und 05. November in Köln zusammen kamen. Neben vielen Anträgen und Satzungsänderungen stand diesmal erneut die Wahl der gesamten Bundesebene auf der Agenda. Diese anstehende Neuwahl kennzeichnete gleichzeitig auch den Abschied von vielen sich jahrelang im Verband engagierenden Vorstandspersonen, welchen der BDAJ alles Gute auf ihrem weiteren Lebensweg wünscht.

 

Die Leitung der Versammlung übernahmen Anna Herbst vom BDAJ Bayern, Nadir Bal vom Bund der Alevitischen Jugendlichen in Europa und Selin Arslandemir, welche ein ehemaliges Mitglied der Bundesebene ist. Für ihren Beistand und den erfolgreichen Sitzungsablauf möchten wir an dieser Stelle den Dreien danken.

Herzlich bedankt sich der BDAJ auch an dieser Stelle für die bedeutenden und solidarischen Worte von Tobi Köck,  Co-Vorsitzender des Deutschen Bundesjugendrings, und bei Ansgar Drücker, Geschäftsführer des Informations- und Dokumentationszentrum für Antirassismusarbeit.

 

Auf der BuKo wurde fleißig diskutiert und viele Anträge beschlossen. So heißt unter anderem unser Leitmotto für die nächsten zwei Jahre „Gegen Gewalt - für ein respektvolles Miteinander“. Da der BDAJ es als seine Pflicht sieht sich dem Thema der Gewalt und Diskriminierung zu widmen. Hierzu wird sich der Verband dafür einsetzen eine Gesellschaft anzustreben, in der man frei von Diskriminierung leben kann.